Sonne und die unterschiedlichen Hauttypen

Endlich, der Frühling ist da und wir verlegen unsere Aktivitäten wieder nach mehr draußen. Wir genießen die Sonne in vollen Zügen, aber schon ist er da: Der erste Sonnenbrand des Jahres. Wir haben vergessen wie gefährlich die UV-Strahlen sind. Jeder Sonnenbrand erhöht das Risiko an Hautkrebs zu erkranken. Hierfür sind die energiereicheren UVB-Strahlen verantwortlich. Was wir alle suchen - die Bräunung - ist eine Abwehrreaktion der Haut darauf, Melanin wird gebildet. Zusätzlich verdickt sich die Haut, eine Lichtschwiele entsteht, die die Strahlung nicht so tief mehr eindringen lässt. Leider schützt uns die Bräune nur mit einem Lichtschutzfaktor von 1,5. Dieser besagt, wievielmal länger wir in der Sonne bleiben können. Hierzu muss man seine individuelle Eigenschutzzeit kennen und die hängt vom Hauttyp ab. Wir unterscheiden sechs Typen:

 

Type I: Sehr helle Haut, extrem empfindlich, oft Sommersprossen, helle Augen rotblonde Haare, Eigenschutzzeit von nur 10 min, bräunt quasi nicht

Type II: Helle Haut, empfindlich für Sonnenbrand, oft Sommersprossen, grau, grüne oder blaue Augen, meist blonde Haare, Eigenschutzzeit von 10-20 min, langsame Bräunung

Type III: Mittelhelle Haut, graue oder Braune Augen, dunkelblonde bis braune Haare, Eigenschutzzeit 20-30min, bräunt schneller als II

Type IV: Hellbraune Haut, braune Augen, dunkelbraune oder schwarze Haare, bräunt schnell und tief, selten Sonnenbrand, Eigenschutzzeit von mehr als 30 min

Type V: Dunkle Haut, braune Augen, dunkelbraune oder schwarze Haare, bräunt schnell und tief, bekommt selten Sonnenbrand, Eigenschutzzeit von mehr als 60 min

Type VI: Sehr dunkle Haut, braune Augen, dunkelbraune oder schwarze Haare, bräunt schnell und tief, bekommt nie Sonnenbrand, Eigenschutzzeit von mehr als 90 min

Und dann gibt es auch noch die UVA-Strahlen, die das ganze Jahr da sind. Sie dringen tief in unsere Haut ein, auch durch Fensterglas und Wolken. Wir finden sie im Sonnenstudio und werden schön braun durch sie. Sie sind aber auch verantwortlich für Sonnenallergien, Pigmentstörungen und Hautalterung: Zuviel macht uns schneller faltig und schrumpelig! Deshalb sollte man Gesicht und Hände auch im Winter mit Sonnenschutz eincremen.

Sonne ist aber wichtig für uns: Denn nur mit Licht kann unser Körper Vitamin D – ein Hormon - bilden: Das ist wichtig für unsere Knochen, unser Immunsystem und unsere Seele, sowie für viele andere Vorgänge in uns. Nur mit genug Licht fühlen wir uns wohl. Leider können wir nur ohne Sonnenschutz im Sommer genug Sonne/UVB tanken für eine ausreichende Vitamin-D-Versorgung, aber wir können im Sommer unseren Speicher auffüllen bis über den Winter oder mit Tabletten ergänzen.

Als einfache Regeln für die Sonne gelten:

Mittagssonne vermeiden; wir halten uns besser im Schatten auf; wir tragen Kleidung, denn die schützt einfach empfindliche Stellen wie Kopf, Nacken, Schultern; wir verwenden eine guten Sonnenschutz mit  hohem Lichtschutzfaktor für UVA sowie UVB und vergessen nicht nach zu cremen. Wind lässt uns die Gefahr vergessen, am Wasser wird Strahlung reflektiert und auch in der Höhe (pro 1000m 30% höhere Strahlung) sind wir gefährdeter.  Schützen wir unsere Liebsten: Sonnenbrand für Kinder ist schlimmer als für Erwachsene, da sich ihre Zellen noch schneller teilen, die Haut noch dünner ist und sich so das Risiko einer Schädigung erhöht.